Zum Inhalt springen

Miniwallfahrt nach Rom

Montag, 10. Juni: Voller Vorfreude auf die kommenden Tage, trafen wir, die Minis der Pfarreien Pölling und Woffenbach zusammen mit Pfarrer Seger und unserer Gemeindeassistentin Claudia Kühnlein, uns am Montagabend, um endlich unsere gemeinsame Miniwallfahrt nach Rom anzutreten.Nachdem Pfarrer Seger den Reisesegen am Neumarkter Volksfestplatz spendete, brachen wir auch schon auf.

Dienstag, 11. Juni: Nach einer langen Busfahrt waren wir um ca. 11 Uhr in der näherern Umgebung Roms. Nach einem Frühstück an einer Raststätte ging es auch schon gleich mit dem Programm los. Zuerst stand uns der Besuch der päpstlichen Basilika San Paolo fuori le mura vor. Nach einer eindrucksvollen Besichtigung und den Erklärungen und Erzählungen von Pfarrer Seger ging es weiter zu den Katakomben San Callisto. Im Anschluss an die Führung durch die Unterwelt Roms fuhren wir schließlich zu unserer Unterkunft, der Casa per Ferie „Al Casaletto“, und wurden dort sehr herzlich von den Schwestern begrüßt. Nach einer kurzen Verschnaufpause feierten wir unsere erste gemeinsame Messe in der hauseigenen Kirche.  Nach dem Abendessen und einem (aufgrund des anstrengenden Tages und der zuvor recht schlaflosen Nacht) kurzem Beisammensitzen, fielen wir erschöpft in unsere Betten.

Mittwoch, 12. Juni: Der heutige Tag ging wieder früh los. Bereits um 7 Uhr fuhren wir in den Vatikanstaat, um an der Audienz mit Papst Franziskus teilzunehmen. Diese Begegnung wird uns wohl allen noch lange im Gedächtnis bleiben. Nach einem kurzen Mittagssnack (natürlich Pizza) erkundeten wir Rom zu Fuß. Unser Weg führte uns vom Petersplatz, vorbei an der Engelsburg und dem Piazza Navona zur Spanischen Treppe und anschließend zum Trevi-Brunnen. Dann genossen wir ein Eis in einer Eisdiele, die wohl jeden Wunsch erfüllen sollte: insgesamt gab es schließlich eine Auswahl an ca. 150 verschiedenen Eissorten! Gestärkt führte uns unser Weg nun weiter zum Pantheon. Nachdem wir nun schon vieles gesehen hatten, fuhren wir glücklich zurück in die Unterkunft. Nach dem Abendessen beteten wir eine Vesper mit anschließender Lichterprozession durch den Klostergarten.

Donnerstag, 13. Juni: Nach dem Frühstück fuhren wir erneut mit dem Bus zum Petersplatz, dieses Mal jedoch um den Petersdom zu besichtigen und seine Kuppel zu besteigen. Alle waren beeindruckt vom atemberaubenden Blick über die ewige Stadt. Auch der Petersdom selbst beeindruckte durch seine Größe und den liebenswerten Details, die in seine Erbauung eingebracht worden waren. Nach der Besichtigung der vatikanischen Grotten hatten wir Zeit uns etwas zum Mittagessen zu kaufen, bevor es weiter zur dritten päpstlichen Basilika ging: Santa Maria Maggiore. Dort feierten wir in einer der Nebenkapellen einen sehr schönen Gottesdienst und fuhren anschließend zur Unterkunft zurück. Da nach dem Abendessen kein für alle verpflichtendes Programm geplant war, verbrachten wir den Abend damit gemeinschaftliche Spiele wie etwa Werwolf, Codenames oder auch Schafkopf zu spielen.

Freitag, 14. Juni: Mit großem Schrecken stellten wir in der Früh fest, dass dies bereits unser letzter Tag in Rom sein sollte. Nachdem die Koffer gepackt und im Bus verstaut waren, ging es wieder ins römische Zentrum. Zuerst besuchten wir Santa Croce in Gerusalemme, eine von sieben Pilgerkirchen in welcher auch einige wertvolle Reliquien wie etwa kleinste Teile des Kreuzes Christi, zwei Dornen der Dornenkrone, ein Heiliger Nagel vom Kreuz Christi und die Hälfte des Kreuzestitulus aufbewahrt werden. Anschließend stand der Besuch der vierten und letzten päpstlichen Basilika an: Basilica San Giovanni in Laterano. Dort feierten wir auch unsere letzte gemeinsame Messe, die (wie die anderen schon) von Pfarrer Seger gehalten wurde. Nach einer kurzen Besichtigung der Heiligen Stiege ging es weiter zu dem wahrscheinlich bekanntestem Gebäude Roms: dem Kolosseum. Anschließend hatten wir die Möglichkeit in Kleingruppen verschiedene Sehenswürdigkeiten zu besichtigen. Jedoch schien der Hügel Aventin mit dem Schlüsselloch und dem Orangengarten der größte Anreiz zu sein, denn die meisten von uns schlossen sich dieser Gruppe an. Nachdem wir auf dem Weg dorthin noch den Circus Maximus und den Palatin sahen, spähten wir durch das berühmte Schlüsselloch (was sich dahinter befindet darf natürlich nicht weitererzählt werden) und genossen dann den italienischen Flair im Orangengarten, bevor es schließlich zum letzten gemeinsamen Abendessen zu Antonio in Trastevere ging. Vollgegessen mit herrlicher Antipasti und Nudeln bzw. Pizza stiegen wir dann voller Wehmut in den Bus, der uns schließlich knappe 16 Stunden später wieder in Neumarkt absetzten sollte.

Insgesamt war es wohl eine Fahrt voller toller Erlebnisse, gutem Essen, besinnlicher Gottesdienste, spannender Sehenswürdigkeiten und vielen gemeinschaftlichen Aktionen, die uns alle näher zusammenbrachten. Uns wurde erneut bewusst, wie einzigartig unsere Beziehung zu Gott und unseren Mitmenschen ist und wie wichtig diese Gemeinschaft für unser Leben ist. Es war sicherlich eine Fahrt, die keiner von uns je vergessen wird und an die wir uns immer sehr gerne zurückerinnern werden.

Tiergartenbesuch Nürnberg

Gemeinsam machten sich die Pöllinger, Holzheimer, Rittershofer und Woffenbacher Minis auf den Weg in den Nürnberger Tiergarten. Nach der Fahrt mit S-Bahn, Tram und Bus freuten sich alle auf den Besuch. Im Zoo angekommen, teilten sich die ca. 30 Teilnehmer in kleine Gruppen auf um die Tiergartenrallye zu bewältigen. Während die einen eifrig die Fragen rund um den Zoo und die Tiere beantworteten um die Rallye zu gewinnen, genossen die anderen die Beobachtung der Tiere und legten weniger Wert auf die Rallye. Obwohl am Schluss nur eine Gruppe (mit voller Punktzahl) zum Sieger gekürt wurde, war es doch für alle ein schöner und gelungener Ausflug. 

Ratschen am Karfreitag

Pünktlich um 12 Uhr ertönt am Karfreitag in der Nähe der Pöllinger Kirche ein ungewohntes Geräusch. Ministranten haben die Karfreitagsratsche ausgepackt und ersetzen damit das Glockengeläut, das bis zur Osternacht ausgesetzt wird.

Zockerabend 2019

Am 6. April veranstalteten die Ministranten aus den Pfarreien Woffenbach und Pölling einen Zockerabend im Pöllinger Charité. Neben Spielen auf der Wii, XBox und Playstation wurden auch Brettspiele und Fußball gespielt.

Als bei allen der Hunger aufkam, wurde die Grillsaison eröffnet. 

Ministrantenfasching in Woffenbach

Am 24.02.18 feierten die Pöllinger und die Woffenbacher Ministranten wieder zusammen einen Fasching. Dieses Jahr stand er unter den Motto: "Spiel mit mir"

Neben einer Hausrally hatten die Minis auch bei verschiedenen Spielen "a fetzn gaudi"

Sternsinger bringen den Segen Gottes in die Häuser und in die Kirche

Pfarrer Albert Ott konnte zahlreiche Sternsinger-/innen sowohl in der Pfarrkirche St. Martin als auch in der Filialkirche St. Walburga zum feierlichen Gottesdienst begrüßen. In den vergangenen Tagen  waren sie bereits mit Begleitpersonen in der Pfarrgemeinde unterwegs und brachten den Segen Gottes in die Häuser und zu den Familen. Nach den Segenswünschen wurde zudem an der Eingangstür als Zeichen für die Segnung geschrieben: "20 * C + M + B * 19". Diese Buchstaben bedeuten:
Christus Mansionem Benedicat (Christus segne dieses Haus).
Pfarrer Albert Ott segnete in Holzheim noch Wasser, Salz und Kreide. Wasser, als Element des Lebens, wodurch wir bei der Taufe zu Kindern Gottes wurden. Salz,  schal gewordenes Wasser kann durch Salz wieder neue Kraft geben und Kreide, mit der die Segnung über dem Eingang festgeschrieben ist und uns immer wieder in Erinnerung bringt.
Den Sternsingern-/innen, den fleißigen Helfern im Hintergrund und vorallem den Pfarrgemeindemitgliedern für ihre großzügigen Spenden ein herzliches Vergelt's Gott.  
 

Weihnachtsfeier

Am 14. Dezember feierten die Ministranten der Pfarrei wieder gemeinsam Weihnachten. Nach gemeinsamen Spielen, Punsch und Lebkuchen und sogar einem Besuch des Nikolauses wanderten die Minis, ausgestattet mit Fackeln, nach Rittershof. Nach dem Gottesdienst dort, ging es dann wieder zurück nach Pölling.

Neue Ministranten

Pfarrer Albert Ott konnte heute bei den Gottesdiensten in Holzheim und Pölling insgesamt 9 Ministentinnen und Ministranten ( vier für Holzheim und fünf für Pölling) vorstellen. Seit der Erstkommunion wurden die "Neuen" von "Älteren" und erfahrenen Ministrantinnen geschult und gut vorbereitet für den Dienst am Altar.

 

Generalversammlung am 19.11.2018 im Charité

Bei der Generalversammlung der Ministranten teilte Pfarrer Albert Ott die Ministranten aus Pölling und Rittershof in 5 Gruppen zu jeweils 8 Ministranten-/innen auf, damit sicher gestellt werden kann, dass bei den Gottesdiensten immer genügend Messdiener-/innen anwesend sind. Für jede Gruppe wurde zusätzlich ein Gruppenleiter bestimmt.
Nach dieser Gruppeneinteilung demonstrierte Pfarrer Albert Ott den richtigen Umgang mit einem Weihrauchfass. Anschließend durften alle mit einem Partner-/in üben.

Ministrantenausflug 2018

Am 22. September ging es für 42 Minis aus Pölling, Holzheim und Rittershof in den Waldkletterpark Oberbayern zum jährlichen Miniausflug.

Der Klettergarten bot verschiedene Parcours in unterschiedlichen Höhen und Schwierigkeitsgraden, sodass für alle das Passende dabei war. Hängende Netze, Leitern, Seile und Holzbalken sorgten für ein abwechslungsreiches und zum Teil anstrengendes Erlebnis. Nach der 2,5 stündigen Kletterpartie ging es dann mit dem Bus wieder zurück nach Neumarkt.